Minimalismus im Kleiderschrank – die fairjeans für Minimalisten, Frugalisten und Downsizer

Kleider machen Leute – das stimmt, aber nur die richtigen Kleider. Denn wer möchte schon ständig in einem vollgestopften Kleiderschrank nach dem passenden Outfit suchen? Hier erfährst du, wie du deinen Kleiderschrank aufräumen und Minimalismus in dein Leben bringen kannst!

Es hat viele Vorteile, wenn man sich für weniger Kleidung entscheidet. Denn weniger bedeutet nicht automatisch langweilig oder spiessig. Ganz im Gegenteil: Weniger Kleidung bedeutet Konzentration aufs Wesentliche und weniger Stress. Viele Menschen fühlen sich von ihrer Kleidung überfordert. Dabei ist doch das Ziel, sich rundum wohl zu fühlen – und nicht, sich von der schieren Masse an Kleidung unter Druck gesetzt zu fühlen. Denn Kleidung soll ja auch Spass machen.

Weniger Bekleidung heisst mehr Freiheit: Je weniger Kleidung man hat, desto einfacher fällt die Auswahl – und desto mehr Zeit und Energie hat man für andere schönen Dinge im Leben. Es gibt berühmte Mode-Designer, die selbst täglich Jeans und weißes T-Shirt tragen. So können sie sich besser auf Ihre kreative Arbeit konzentrieren, ohne selbst als Person im Mittelpunkt zu stehen.

Weniger Kleidung ist besser für die Umwelt: Die Herstellung von Kleidung verbraucht viel Wasser und Ressourcen. Wer also bewusst auf Kauf neuer Kleidung verzichtet, tut auch etwas Gutes für die Umwelt.

Weniger Kleidung ist besser für den Geldbeutel: Wer sich bewusst für weniger Kleidung entscheidet, anstatt immer dem neuesten Trend hinterherzujagen, spart nicht nur Zeit, sondern auch jede Menge Geld.

Die beste Methode um Ordnung in den Kleiderschrank zu bringen ist der sogenannte KonMari-Ansatz. Marie Kondo ist die Expertin auf diesem Gebiet und ihre Methode hat bereits Millionen von Menschen weltweit geholfen, ihren Kleiderschrank aufzuräumen!

"Weniger ist mehr", dieser Spruch trifft wohl auf die meisten von uns zu. Wenn es um unseren Kleiderschrank geht, sind wir oft überfordert von der Anzahl der Kleidungsstücke, die wir besitzen. Und dabei hat uns dieser ganze Besitz einmal viel Energie, Zeit und Geld in der Anschaffung gekostet. Und nicht nur uns. Die Kleidung hat schon vorher viele Ressourcen verbraucht und es wurde auch viel Energie und Arbeitseinsatz hinein gesteckt, sie herzustellen. Das ist uns als Käufer oft nicht wirklich bewusst oder wird von uns einfach ausgeblendet. Dennoch ändert es nichts an der Tatsache. Deshalb sollten wir, haben wir das Problem erst einmal erkannt, versuchen, nicht wieder in die alten Konsum-Muster zurück zu fallen, sondern versuchen, einen neuen einfacheren Lebensstil zu etablieren. Das gilt für alle Lebensbereiche, wir beschäftigen uns hier jedoch erst einmal mit der Bekleidung.

Die gute Nachricht ist: Es gibt eine gute Lösung für die Methode des Ausmistens! Die KonMari-Methode hilft dir dabei, Ballast loszuwerden und nur noch Bekleidung im Schrank zu haben, die du auch wirklich anziehst. Diese Methode kann auch für andere Bereiche im Leben angewendet werden, aber in diesem Artikel konzentrieren wir uns auf Bekleidung.

Die KonMari-Methode basiert auf dem Gedanken des "Aussortierens nach Lust und Laune". Das bedeutet, dass du alle deine Kleidungsstücke herausholen solltest und sie einzeln betrachten solltest. Frage dich dann: "Liebe ich dieses Stück? Habe ich es in den letzten 12 Monaten getragen? Wird es mir in den nächsten 12 Monaten Freude bereiten?" Wenn du ein Stück hast, das du nicht mehr liebst oder schon lange nicht mehr getragen hast und dir keine Freude (mehr) bereitet, solltest du es weggeben oder verschenken. Auf diese Weise kannst du Schritt für Schritt deinen Ballast loswerden und Platz für neue ausgewählte Lieblingsstücke schaffen!"

Viele Menschen, die sich dem Minimalismus verschrieben haben oder eher frugal leben wollen, haben den Anspruch an sich selbst, sich nur Dinge anzuschaffen und zu kaufen, die absolut nötig sind und einen Mehrwert in ihrem Leben darstellen. Oftmals suchen solche Personen auch bewusst nach gebrauchten oder Second-Hand-Sachen, um die Ressourcen unserer Erde zu schonen.

Was viele jedoch nicht wissen: Auch bei der Wahl der Kleidung gibt es viele Möglichkeiten, bewusster und nachhaltiger zu konsumieren. Zum Glück gibt es diese Lösung, auch für Jeans. Denn ein geliebtes, nachhaltig hergestelltes Stück kann z. B. bei fairjeans einfach immer wieder nachgekauft und ersetzt werden. Fairjeans führt ausschließlich Basic-Jeans aus Bio Baumwolle, die unter Einhaltung hoher Bio- und Sozialstandards hergestellt wurden.

Für alle, die auf der Suche nach dem perfekten Paar Jeans sind und dabei ihren Lebensstil berücksichtigen wollen, haben wir den Tipps, erst einmal in der kleinen aber feinen Auswahl von fairjeans zu stöbern. Bei anderen Marken ist die Auswahl an Jeans oft riesig und es fällt schwer, sich für ein Modell zu entscheiden.

Minimalisten sollten sich übrigens am Besten für schlichte Modelle in Uni-Farben entscheiden. Einfarbige blaue oder schwarze Jeans passen fast immer und können vielfältig kombiniert werden.

Ein Grundsatz des Minimalismus ist es, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren. Dies bedeutet im Kontext der Kleidung, dass man sich auf eine Grundgarderobe konzentrieren sollte, die aus wenigen, aber vielseitig kombinierbaren Teilen besteht. Eine Capsule Wardrobe ist ein perfekter Weg, um dieses Konzept umzusetzen.

Ob du es glaubst oder nicht: Capsule Wardrobes sind die Lösung für alle, die einfach keine Zeit oder Lust haben, sich jeden Morgen lange vor dem Kleiderschrank zu überlegen, was sie anziehen sollen. Durch eine gezielte Auswahl an Basics und aktuellen Trendteilen hat man immer genau die richtige Kombination parat – und das ganz ohne großen Aufwand. Außerdem kannst du dich so voll und ganz auf den Inhalt deines Kleiderschranks konzentrieren und dir bewusst machen, welche Teile du wirklich oft trägst und welche hingegen eher selten zum Einsatz kommen. Die Folge: Du hast mehr Freude an den Sachen, die du besitzt – und musst dich nicht ständig neu einkleiden!

Eine Capsule Wardrobe setzt sich aus einer begrenzten Anzahl an Kleidungsstücken zusammen, die so ausgewählt wurden, dass sie miteinander kombiniert werden können. Die Idee ist es, dass man mit wenigen Kleidungsstücken viele verschiedene Looks kreieren kann. Ein großer Vorteil einer Capsule Wardrobe ist, dass man weniger Zeit damit verbringt, sich anzuziehen. Da man nur eine begrenzte Anzahl an Kleidungsstücken hat, ist es einfacher, sich für ein Outfit zu entscheiden. Man muss nicht lange überlegen und probieren, bis man etwas Passendes gefunden hat. Ein weiterer Vorteil ist, dass man weniger Geld für Kleidung ausgibt. Da man nur eine begrenzte Anzahl an Kleidungsstücken braucht, die vielseitig kombinierbar sind, hat man keine Notwendigkeit mehr ständig neue Kleidung zu kaufen. Eine Capsule Wardrobe ist somit ideal für Menschen, die sich für Minimalismus interessieren und ihren Kleiderschrank auf das Wesentliche reduzieren möchten.

Capsule Wardrobes kann man sogar mieten. Fairnica hat daraus sogar ein eigenes Business gemacht. Und das schönste daran: Bei Ihr besteht die komplette Kapsel aus bio-fairen Teilen ausschließlich nachhaltiger Bekleidungsmarken. Mit einigen wenigen Basics wie Jeans und T-Shirt lassen sich daraus tolle Kombinationen kreieren.

Eine Grundlage für einen minimalistischen Kleiderschrank sind Jeans. Diese können in vielen verschiedenen Farben und Schnitten gekauft werden. Sie passen zu allem und können immer wieder neu kombiniert werden. Und es gibt mittlerweile auch Bio-Jeans, die besser für die Umwelt sind, als herkömmliche Jeans. Also warum nicht gleich umsteigen? Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Jeans ein perfektes Basic für ein Capsule Wardrobe sind und durch ihre Vielfalt an Möglichkeiten jeden Look bereichern können!

Die Jeans ist sowieso eins der wohl unkompliziertesten Kleidungsstück überhaupt, denn sie kann so vielseitig kombiniert werden. Egal, ob du eine SKINNY Jeans, eine REGUAR Jeans oder eine TAPERED Jeans trägst, Jeans lassen sich zu allem kombinieren – von lässigen T-Shirts über Blusen bis hin zu Pullovern und Mänteln. Wenn du auf der Suche nach einem neuen Paar Jeans bist, achte darauf, dass sie bequem sind und dir gut passen. Auch die Qualität der Jeans ist wichtig: Bio-Jeans sind nicht nur umweltfreundlicher, sondern auch hautfreundlicher als konventionelle Jeans. Wenn du zudem auf eine etablierte Zertifizierung achtest, hast du alles richtig gemacht. Fairjeans setzt dabei auf den etablierten GOTS Standard, der neben ökologischen Aspekten auch die Einhaltung von Sozialstandards berücksichtigt.

Der Weg zu mehr Minimalismus. So gelingt der Einstieg und die Umsetzung auch nachhaltig.

Wenn du dich auf den Weg zu einem minimalistischen Kleiderschrank machst, wirst du bald feststellen, dass es gar nicht so schwer ist, weniger zu besitzen. Tatsächlich wirst du dich wahrscheinlich besser fühlen und mehr Freude an deiner Garderobe haben, weil du dich auf das Wesentliche konzentrierst. Einer der besten Wege, um mehr Minimalismus ins Leben zu bringen, ist es, bewusst darüber nachzudenken, bevor man etwas kauft. Bevor du etwas Neues kaufen, stell dir die Frage: "Brauche ich das wirklich?" Wenn die Antwort "nein" oder „vielleicht“ ist, lass es einfach sein. Auch wenn etwas billig ist oder du es im Sale haben könntest, ist es nicht wert, es in den Schrank zu hängen oder in die Schublade zu legen.  Denke auch darüber nach, was du bereits hast. Könntest du ein bestimmtes Kleidungsstück noch einmal tragen? Könntest du es anders kombinieren? Oder ist es Zeit, es wegzugeben? Sei ehrlich zu dir selbst - wenn du etwas schon lange nicht mehr getragen hast oder es dir nicht mehr passt, ist es wahrscheinlich Zeit, Abschied von ihm zu nehmen. Auch wenn der Gedanke daran, sich von Dingen zu trennen, die du vielleicht irgendwann brauchen könntest, beunruhigend sein kann, denk daran: Je mehr Dinge du hast, desto mehr musst du aufbewahren und pflegen. Weniger Besitz bedeutet also weniger Stress und mehr Freude am Leben. Also trau dich – probiere aus, wie gut etwas mehr Minimalismus im Leben tun kann!

Ganz einfach: Die perfekte Jeans ist die, die man am häufigsten trägt!

Wenn du also Klamotten hast, auch Jeans, die du nur selten anziehst, weil sie dir unbequem sind oder weil sie nicht deinem Stil entsprechen, dann solltest du sie aussortieren. Denn sie nehmen nur Platz in deinem Kleiderschrank ein und verschwenden deine wertvolle Zeit, wenn du dich jedes Mal aufs Neue fragst, zu was sie denn passen könnten, nur um sie wieder ungetragen in den Schrank zurück zu hängen.

Die perfekte Jeans ist also die, die man am häufigsten trägt – im Idealfall ist es eine nachhaltig hergestellte Bio-Jeans. Wir hoffen also, du wirst bei fairjeans fündig.

Falls dir keines unserer Modelle aus Bio-Baumwolle wirklich zusagt, empfehlen wir dir, es lieber nicht zu kaufen, denn Teile, die nicht auf Anhieb überzeugen, oder von denen man denkt, man müsste z. B. erst abnehmen, um irgendwann hinein zu passen, sind oft Anschaffungen, die nie zum Einsatz kommen. Suche dann lieber weiter oder tausche ein weiteres Mal die Größe um. Denn was zählt, ist dass du dir in deiner Jeans gefällst, weil sie gut aussieht und du dich darin einfach wohlfühlst.